Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen?

Ersatzteile
+49 (0) 33970 996 610
Kundenservice
+49 (0) 33970 996 650
Nutzfahrzeugvertrieb
+49 (0) 4431 94555 111
 

Aktuelles

Von Schmiede zum Spezial-Fahrzeugbau

Wildeshauser Traditionsunternehmen Hüffermann feiert sein 100-jähriges Bestehen.

Am Standort Wildeshausen hat heute der Krandienst seinen Sitz. In Neustadt/Dosse sollen in 
diesem Jahr 3,2 Mio. Euro investiert werden.

„Jetzt guckt Euch das an!“, freut sich Rolf Hüffermann. Der 64-jährige Unternehmer hält ein so
genanntes „Fahrgestell-Buch“ aus den Gründungsjahren des Unternehmens in den Händen.
Klaus Kieler, Geschäftsführer und Vertriebsleiter der Hüffermann Transportsysteme GmbH,
hat den Schatz aus dem Firmenarchiv gehoben. Ebenso die Meisterurkunde,
die Unternehmensgründer Wilhelm Hüffermann am 10. April 1913 von der damaligen Handwerkskammer Vechta erhielt. An diesem Freitag, 1. März, wird das Wildeshauser Unternehmen genau 100 Jahre alt.

Zur Historie

Ohne Kran läuft nichts: Kein Haus, keine Brücke, kein Werkhalle, kein Windkraftanlage entsteht heute
ohne Zuhilfenahme von Kran- und Hebetechnik. Hüffermann Krandienst hat sich das Geschäftsfeld
zu Eigen gemacht und setzt seit fast 50 Jahren Fahrzeugkräne ein.

Entstanden ist das Unternehmen als zusätzliches Standbein zur Anhängerfertigung und Lkw-Werkstatt
des traditionsreichen Unternehmens Hüffermann, das in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert.
Firmengründer Wilhelm Hüffermann beschlug anfangs Pferdehufe und fertigte Wagenräder.
Nach dem II. Weltkrieg übernahm Sohn Rudolf das Geschäft. Schritt für Schritt baute man die Anhängerfertigung aus.

1976 stieg Rolf Hüffermann in das Unternehmen ein, siedelte an die Ahlhorner Straße um und forcierte
den Bau von Container-Wechselsystemen für die Entsorgungsbranche.
Im Jahr 2004 erfolgte eine Umstrukturierung und Neuausrichtung.
Es entstanden Hüffermann- Transportsysteme in Neustadt/Dosse und Hüffermann-Krandienst mit Sitz in Wildeshausen.

Flexibilität, Standhaftigkeit und eine gehörige Portion Mut seien das einzige Kapital gewesen,
mit dem sein Großvater gestartet sei, erklärt Hüffermann.
Damit war er im so genannten „Jahrhundertjahr 1913“ – ein Jahr vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs – aber nicht allein:
Der Bäcker Karl Albrecht machte sich in Essen selbstständig. Seine Söhne Karl und Theo gründeten später „Aldi“.
In Harsewinkel übernahm Maschinenbauer August Claas ein kleines Unternehmen zur
Herstellung von Strohbindern – die heutigen Claas-Werke.

Firmengründer Wilhelm Hüffermann beschlug Pferdehufe und fertigte Wagenräder, Kutschen sowie Anhänger für die Landwirtschaft.
Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm Sohn Rudolf das Geschäft. Anfang der 1960er Jahre stieg der Bedarf
an Lkw und Anhängern. Diesem Trend folgte das Familienunternehmen und baute die Anhängerfertigung
Schritt für Schritt aus. In dritter Generation stieg Rolf Hüffermann 1976 ins Unternehmen ein.
Er siedelte von der Visbeker an die Ahlhorner Straße um. Zunächst erwarb er 10 000 Quadratmeter; heute sind es 38 000.

Da in den 70er-Jahren immer mehr Müll gesammelt werden musste, erkannte der Diplom-Ingenieur
für Fahrzeugtechnik die Chance und forcierte den Bau von Container-Wechselsystemen
für die Entsorgungsbranche. „Mein Vater hat mir sehr früh freie Hand gelassen“, blickt Hüffermann dankbar zurück.

30 Kräne im Einsatz

1965 wurde der erste Hüffermann-Kran zum Einsatz gerufen. Heute hat der Krandienst an seinen
fünf Standorten 55 Mitarbeiter. 30 Auto-, Kompakt- und Mobilbaukräne sind im Einsatz.
„Wir haben gerade drei neue Fahrzeuge bestellt“, erklärt Geschäftsführer Daniel Janssen.

Nach der Wiedervereinigung erwarb Hüffermann einen Betrieb für Landtechnik in Neustadt/Dosse.
Bis heute investierte Hüffermann-Transportsysteme 20 Millionen Euro in den Brandenburger Standort.
Dort sind mehr als 170 Mitarbeiter, darunter 30 Auszubildende, beschäftigt.
Das Unternehmen wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem „Oscar des Mittelstandes“
und der Trophäe „Zertifikat für Nachwuchsförderung“.

Nach einem Konjunktureinbruch 2002 war eine Umstrukturierung unvermeidlich.
Im Ergebnis splittete sich Hüffermann in die heutige Hüffermann Transportsysteme
und die Hüffermann Krandienst GmbH auf. Der Bereich Müllsammelaufbauten wurde verkauft.
Rolf Hüffermann zog sich aus der Geschäftsführung der Hüffermann Transportsysteme zurück
und fungiert seither in dieser Sparte als beratender Gesellschafter.

Hüffermann Transportsysteme gilt als einer der führenden Hersteller seines Segments.
Der Absatzmarkt erstreckt sich über West- und Osteuropa bis hin nach Japan, berichtet Kieler.
Im Bereich der Schwerlastcontainer ist das Unternehmen Marktführer in Deutschland.
Der Firmensitz Wildeshausen fungiert heute als Entwicklungs-, Vertriebs- und Servicezentrum
für Hüffermann Transportsysteme. Außerdem befindet sich hier der Stammsitz
des Krandienstes und von NTM. Das Gemeinschaftsunternehmen von Närpes Trä & Metall (NTM)
und Hüffermann Transportsysteme vertreibt von hier aus Abfallsammelfahrzeuge des finnischen Herstellers.
Zusätzlich hat sich im Januar 2013 das Verbundunternehmen Velsycon auf dem Wildeshauser Hüffermann-Areal niedergelassen.
Es baut dort Hakenwechselsysteme und Siloaufsteller.

„Kein Kranz an die Tür“

Das Jubiläum soll vielfältig begangen werden. "ich bin keiner, der einen silbernen Kranz an die Tür nagelt",
sagt Rolf Hüffermann. "Wir möchten mit unserer Belegschaft ein Familienfest feiern."
Zudem seien am 13. und 14. Juni Veranstaltungen in Neustadt/Dosse sowie im Herbst ein Tag der offenen Tür
am Wildeshasuer Standort geplant. Tradtition und Zukunftsgestaltung gehören für Hüffermann zwingend zusammen:
An diesem Freitag wollen die Gesellschafter über Investitionen in Höhe von
3,2 Mio. Euro am Brandenburger Standort entscheiden. So seinen eine neue Lackierung und energiesparende Maßnahmen geplant.

 

icon pfeil-13zurück zur Übersicht
2018 05 H App Werbung

Pressetexte

  • Mini-Carrier - der wendige Nutzlastriese für die City

    Der Hüffermann Mini-Carrier ist der kleine...

    Weiterlesen...

Ihr Ansprechpartner

icon telefonberater
Ihren persönlichen Vertriebsmitarbeiter finden Sie hier. Klicken Sie einfach auf den grünen Pfeil.

Technischer Support

icon telefonberater
 Unsere technische Support-Nummer steht Ihnen Mo-Fr außerhalb der Geschäftszeiten
in der Zeit von 16 - 20 Uhr und Samstags
von  8 - 12 Uhr
zur Verfügung.

Rufen Sie uns an:

0151 51131700

 

Ladungssicherung

icon ladungssicherung
Denn Sicherheit geht vor!
Alles zu unseren Ladungssicherungssystemen Positionier-Fix, Safety-Fix, der kombinierten Ladungssicherung und Zentrier-Fix finden Sie hier.

Media-Center

icon media-center
Videos und Downloads
Hier finden Sie interessante Produktvideos sowie die wichtigsten Infos im Downloadbereich.